PETER BLANCKE
Rechenzentrum und
Linuxhaus in Fulda
Internet-Dienstleister

Rechenzentrum und Linuxhaus in Fulda, Peter Blancke

Aktuelles

Kostenlose SSL-Zertifikate "Let's encrypt" verfügbar

Die "WOLKE" ist fertig!

SQLite ab sofort verfügbar

Gesamtbandbreite auf 440 GBit/s erhöht

Verfügbarkeit virtueller Server

Mehr...

Fernwartung

AnyDesk

TeamViewer

Putty (32)   Putty (64)

Seitendarstellung

Wechselt zur Farbdarstellung farbig

Wechselt zur Schwarz-/Weiß-Darstellung schwarzweiß

Füllt etwa 80% der Bildschirmbreite schmaler

Nutzt die gesamte Bildschirmbreite breiter

Anfahrt

Ihr Weg zu uns
Ihr Weg zu uns

Auszeichnungen

Diese Webseite ist strikt XHTML-kompatibel

Diese Webseite erfüllt alle CSS-Anforderungen

Diese Webseite ist strikt XHTML-kompatibel

Was bedeutet das?

Die Firmengeschichte

19. April 1983

Peter Blancke beendet das zehnmonatige Angestelltenverhältnis bei der ESC-GmbH in Künzell, bei welcher er als Leiter der "Abteilung Entwicklung" ausscheidet. Er fühlt sich durch gute Ausbildung sowie knapp einjährige Berufserfahrung ausreichend gestärkt, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen.

Offizielle Eröffnung der Firma "Elektrotechnisches Entwicklungsbüro" in Fulda. Betriebsstätte ist ein ausrangierter Kronland-Getränkeladen.

Erste Geschäftstätigkeiten sind die Weiterentwicklungen der Geräte des früheren Arbeitgebers sowie Reparaturen der Homecomputer C64 von Commodore für eine ortsansässige Bürofirma.

1985-1987

Das legendäre "Mehrplatzsystem" wird entwickelt und gebaut, ein System, mit dem sich Drucker und Festplatten von mehreren Bürorechnern des Typs 8032 von Commodore gleichzeitig nutzen lassen.

Zu diesem Zeitpunkt kannte man keine Netzwerke im heutigen Sinne. Das "Mehrplatzsystem" wurde als Netzwerk-Pionierleistung ein riesengroßer Erfolg.

Zu den namhaftesten Kunden, die das "Mehrplatzsystem" kauften und einsetzten, gehörten die Firmen: Daimler, Audi, Volkswagen, ABB Burr Brown, Krupp Atlas, das Universitätsrechenzentrum Mannheim, die Physikalisch Technische Bundesanstalt PTB und viele andere.

1986-1988

Konzeption, Entwicklung und Bau von technischen Geräten aus der Meß-, Regel- und Steuerungstechnik. Darunter gehören Testgeräte für serielle DFÜ-Verbindungen, Simulationsquellen und -senken zum Ausmessen von IEEE-Strecken und PC-steuerbare Lastrelais für den Maschinenbau sowie die Anlagenelektrik.

Ein guter Verkaufserfolg wurde der in diesem Jahr konzipierte, entwickelte und gebaute Funkuhrempfänger "DCF77". Derlei Funkuhren für den Einsatz am normalen PC waren noch nicht gang und gäbe.

Eine weitere größere Entwicklung beschäftigt sich mit der Elektronik sowie der Ansteuerungssoftware für ein Cryogen-Tieffriersystem. Der Auftrag wird erfolgreich für die "Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft und Raumfahrttechnik in Braunschweig" (DFVLR) konzipiert und ausgeführt.

1988

Die Produktion eigener elektrischer und elektronischer Geräte wird aus Umweltgründen eingestellt. Statt dessen rückt die Welt der Mikroprozessoren immer mehr ins Umternehmerblickfeld.

In autodidaktischen Studien werden zu diesem Zeitpunkt die Programmiersprachen Assembler für die Prozessoren 6502 von Motorola, 8080 von Siemens und Z80 von Zilog erlernt. Dazu kommen Programmiererfahrungen mit den Hochsprachen BASIC, PASCAL und C.

Aufnahme der Tätigkeiten in der Softwareentwicklung und den Dienstleistungen.

1988-1990

In diesen und den kommenden Jahren werden zahlreiche individuelle Applikationen für Firmen entwickelt. Dazu gehören vor allem Programme im Datenbankbereich. Zum Teil sind die in diesen Jahren entstandenen Programme heute noch im Einsatz.

Nebenberuflich werden Lehrtätigkeiten in der Erwachsenenbildung an der damaligen Privatschule "Sienang Zaier" in Fulda übernommen.

1. November 1988

Nachdem Geschäftstätigkeiten der Privatschule "Sienang Zaier" an die "Handelsschule Herrmann" in Fulda übergeben wurden, arbeitet Peter Blancke mit der "Handelsschule Herrmann" zusammen und baut in den Folgejahren dort nebenberuflich die gesamte EDV auf und aus. Bis zum Jahr 2001 besteht das Schulnetz aus mehr als 200 PC, die allesamt über einen Linux-Server miteinander vernetzt sind. Der Server regelt den Internetzugang für sämtliche PC und verwaltet weit über 200 E-Mail-Adressen. Das System ist hochstabil und setzt über Jahre nicht ein einziges Mal aus.

1. August 1990

In diesem Jahr wird die "Blancke & Partner GbR" als "Rechenzentrum der Handelsschule Herrmann" gegründet, deren alleinige Geschäftsführung Peter Blancke innehat.

Seit 1990

Betätigungen als Dienstleister für heterogene Netzwerke, als Sicherheitsspezialist für Intra- und Internettechniken, als Programmierer für Individualsoftware und als Internetprovider und Webdesigner.

Peter Blancke ist von nun an als ständiger Privatdozent in der Erwachsenenbildung tätig und sitzt daneben ehrenamtlich im Prüfungsausschuß der IHK Fulda im Fachbereich der IT-Berufe, wo er erstmalig als Prüfungsausschußvorsitzender die Abschlußprüfung "IT-Kaufmann/IT-Kauffrau" im Jahre 2001 leitet.

2000

Erfolgreiche Leitung des bundesweit erstmalig privat durchgeführten Pilotprojekts "Staatlich geprüfter Betriebswirt" in Zusammenarbeit mit den staatlichen Schulaufsichtsbehörden im fachpunktspezifischen EDV-Bereich.

18 junge Menschen werden dabei im EDV-Bereich erfolgreich zum Titel "Staatlich geprüfter Betriebswirt, Fachrichtung Datenverarbeitung" geführt.

2002

Das "Rechenzentrum Peter Blancke" bezieht neue und größere Räume in der Jugendstilvilla "Arnd" in Fulda. Mittlerweile werden zentral ca. 20 Rechnernetze in verschiedenen Firmen des Umlandes mit insgesamt weit über 100 Einzelrechnern betreut.

Die Basis aller Rechnernetze sind Linux-Server.

2003

Der Umzug in neue Räume lohnt sich mehr als gedacht. Im Jahr 2002 bewirkt der neue Motivationsschub eine Umsatzsteigerung um mehr als auf das Doppelte. Und das in Zeiten, wo die Konjunktur weltweit dahindümpelt!

Im gleichen Jahr wird Personal eingestellt; die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt sich.

2006-2008

Durchführung einer groß angelegten Weiterbildungsmaßnahme für die Mitarbeiter: Die gesamte Softwareproduktion wird einheitlich auf HTML in Verbindung mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankmnagementsystem mySQL umgestellt.

Die Erneuerung zahlreicher Softwareprojekte macht diese Umstellung erforderlich. Die eigene Webseite profitiert von den neuen Erfahrungen.

2009-2010

Komplette Umstrukturierung des gesamten Rechenzentrums: Sämtliche Server im Internet werden auf Grund des anwachsenden Bedrohungspotentials redundant ausgelegt. Die Mailserver werden um MX-Backup-Server erweitert. Die Datensicherungsserver werden verdoppelt.

Gleichzeitig beschäftigt sich das Unternehmen zunehmend mit Prozeß- und Servervirtualisierung. Auf Grund vermehrter Nachfragen aus dem Umfeld der Unternehmen und auch Behörden werden "virtuelle Server" immer wichtiger.

Im Bereich der eigenen Weiterbildung werden kryptographische Verfahren erforscht, erarbeitet und eingesetzt. Zunehmende Anfragen nach sicheren Verschlüsselungsverfahren in Unternehmen machen diesen Schritt erforderlich.

2011

Neue Wissensgebiete auf dem Bereich der Webseitenprogrammierung werden sich erarbeitet. Hierzu zählen vor allem verfeinerte Technik zur dynamischen Webseitenerstellung.

Javaskript wird bereits eingesetzt, jedoch wird sich jetzt in die Technik der Programmierung mit XML und AJAX eingearbeitet, um Webseiten mit dynamischen Inhalten füllen zu können.

Im forensischen Bereich (kriminaltechnische Verfahren im IT-Bereich) kann auf Grund von Spezialkenntnissen in Sicherheitstechniken im Internet abermals eine BOS-Hilfe geleistet werden.

2012

Die hausinterne Weiterbildung in Javaskript, XML und Ajax verlohnt sich: Neue Webseiten mit dynamischen Inhalten und zugrundeliegenden SQL-Datenbanken werden erstellt. Der Seitenaufbau erfolgt dabei erheblich anwenderfreundlich sowie auch extrem schneller.

Das Unternehmen steht im 29. Jahr seiner Existenz. Die wirtschaftlichen Zahlen stimmen, die Zahl der Kunden sorgt für ausreichende Arbeit. Unter den Kunden sind einige, die dem Unternehmen mehr als zwanzig Jahre lang die Treue halten!

2015

Runde Firmenfeiern sind praktizierte Unternehmenskultur!

Im Jahre 2015 besteht das Unternehmen seit genau 32 Jahren. 32 ist aber eine "digital runde Zahl", da sie ein Vielfaches von Zwei (232) darstellt.

Als Unternehmen der "binären Welt" feierten wir in großem Kreise daher zusammen ein wunderschönes Sommerfest mit ganz vielen Leuten!

...und zu allerletzt: 18. April 2030

Voraussichtliche Einstellung aller Geschäftstätigkeiten und Beginn des Ruhestandes.

Den voranstehenden Satz schrieb ich etwa im Jahr 2000. Heute, in 2017, überlege ich manchmal, ob der Satz wirklich klug formuliert wurde. Nachdem ich mir im letzten Jahr in meinem Privathaus einen wundervollen Balkon installierte, genieße ich doch auch sehr die freie Zeit bei Literatur, Musik und anderen schönen Tätigkeiten.

Ich werde bei Zeiten über den Zeitpunkt zum "Schritt in den Ruhestand" nachdenken und ggf. das angegebene Datum korrigieren.

Rechenzentrum Peter Blancke, 36037 Fulda, Nikolausstraße 6, Fernsprecher +49.661.22786